Alle Beiträge von bernd

Ehren-Dan für Erwin Richter

Ehren-Dan für Erwin Richter von der Budoabteilung des SV Fellbach

Im Namen des Ehrenrates unseres Verbandes wurde beim Novemberausflug am 01.11.2016 unser Sportkamerad Erwin Richter von der Budo-Abteilung des SV Fellbach vom Prüfungsreferent Willy Deuringer mit dem 3. Dan Jiu-Jitsu ausgezeichnet.

Mit seinen über 72 Jahren gilt Erwin Richter in seiner Abteilung als einer der größten Vorbilder.  Er besucht nicht nur regelmäßig das Jiu-Jitsu oder Judotraining, sondern leitet auch kurzfristig das Training , stellt sich stets für jede Altersgruppe als Trainingspartner zur Verfügung und gilt als einer der vorbildlichsten zuverlässigsten und somit beliebtesten Sportkameraden in der Budo-Abteilung des SVF. 

Wenn man ihn braucht, ist er für den Verein da und das seit vielen Jahren. Es versteht sich von selbst, dass Erwin auch heute noch zu den Trainingsfleißigsten gehört.

Wir gratulieren Erwin herzlichst zu seiner verdienten Auszeichnung.

Judo-SV unter neuer Flagge

Judo-Selbstverteidigung: Unter neuer Flagge

Erstmals unter der Flagge unseres Verbands JJT fand am 22. Oktober 2016 im Dojo des MTV Ludwigsburg der Lehrgang „Judo-Selbstverteidigung" statt, denn der Württembergische Judo-Verband (WJV) hat die Ausbildung im Bereich Selbstverteidigung an den JJT übertragen.

Dieser Lehrgang unter der Leitung unseres Kata-Referenten und Judo-SV-Experten Jacques Cosson mit seinem Co-Trainer Bernd Heinrich ließ Judoka aus ganz Württemberg anreisen. Insgesamt fanden sich 19 Judoka aus 10 Vereinen ein, denen in vier Stunden viele Einblicke in das Dan-Prüfungsfach „Judo-Selbstverteidigung“ geboten wurden.

Nach einhelliger Meinung der Teilnehmer hatte Jacques ein sehr abwechslungsreiches Programm ausgearbeitet, welches eine überaus gelungene Mischung aus Schweiß und Spaß bot. Vielen Dank noch einmal, Jacques!

Die Reihe „Judo-Selbstverteidigung“ basiert auf den vom WJV herausgegebenen Heften „Arbeitsunterlage Judo-Selbstverteidigung“, an denen unser Verband (namentlich Willy Deuringer, Jacques Cosson, Andreas Perthen und Bernd Heinrich) maßgeblich mitgearbeitet hat. Die beiden Arbeitsunterlagen können bei unserem Kata-Referenten Jacques Cosson und unserem Lehr-Referenten Rainer Struensee erworben werden. Bei Interesse bitte (vorab) Bescheid geben.

2016-10-22_judo_sv

Bericht: Astrid Czymara

21. internationaler & verbandsoffener Ju-Jitsu Lehrgang

Am zweiten Oktoberwochenende konnte der Budosportverein Bushido Enzweihingen 1999 e.V. zum 21. Mal über 50 Teilnehmer aus dem In- und Ausland zum traditionellen Herbstlehrgang begrüßen. Der Vereinsvorstand Jörg Eisele, 5. Dan, konnte wiederum vier Meister der Budo-Künste als Referenten begrüßen.

Die einzelnen Gruppen wurden nach der Graduierung in drei Leistungsstufen unterteilt und konnten sich auf 250 Quadratmetern Mattenfläche so richtig austoben. Die hohe Anzahl der teilnehmenden Dan-Träger, die Hälfte der Lehrgangsteilnehmer war mit dem 1. Dan bis zum 6. Dan graduiert, weist deutlich den hohen Stellenwert dieser Traditionsveranstaltung auf.

Torsten Kosuch, 6. Dan aus Leipzig und Vizepräsident der WJJF-D e.V., lehrte den Umgang mit dem Messer und dem Kurzstock und die daraus resultierenden Abwehrtechniken gegen bewaffnete Angriffe. Auch die theoretischen Kenntnisse lehrte er sehr eindrucksvoll.

Robert Schenk, 6. Dan aus Romanshorn und Präsident der WJJF Schweiz, lehrte die Abwehr gegen diverse Schlagangriffe und Aikido-Techniken.

Andreas Morhardt, 5. Dan aus Esslingen, verstand es, die Budoka mit Kombinationstechniken aus dem Judo Stand- und Bodenprogramm der letzten Olympischen Spiele zu begeistern.

Hans-Jürgen Kirstein, 4. Dan aus Tettnang, brachte den Teilnehmern Hanbo-Jitsu Techniken aus dem Kata- und SV-Bereich näher. Stil und die Etikette waren ein sehr wichtiger Inhalt seiner Einheiten.

Jörg Eisele zeigte Variationen von Armbeuge- und Streckhebeln gegen verschiedene Angriffsformen. Großes Augenmerk legte er auf die Griffsicherheit bei der Ausführung der Abwehrtechniken. Weiterhin lehrte er unkonventionelle Festlegetechniken.

Nach über 7 Stunden Lehrgangszeit verabschiedete der 1. Vorstand die motivierten Budoka und das Lehrteam mit dem Versprechen, dass auch im nächsten Jahr dieser Traditionslehrgang im Oktober in Enzweihingen stattfinden wird.

2016-10-08_int_lehrgang

(Text: SE, Bild:Wolf)

Stöckle Lehrgang

Am 04. Juni 2016 konnte der Budosportverein Bushido Enzweihingen 35 Teilnehmer aus dem In- und Ausland zum ersten Hanbo- und Bo-Jitsu Kooperationslehrgang der WJJF-D e.V. und dem Jiu-Jitsu traditionell e.V. begrüßen.

20160604_bo_lehrgang2
Der Vereinsvorstand Jörg Eisele, 5. Dan, konnte als Referenten Richy Schmidt, Präsident der WJJF-D e.V. und 6. Dan, Rudi Strobel, Vizepräsident Sport der WJJF-D e.V. und 5. Dan, sowie Hans-Jürgen Kirstein, 4. Dan, begrüßen. Weiterhin konnten Bernd Heinrich, 1. Vorsitzender Jiu-Jitsu traditionell e.V., und Robert Schenk, Präsident der WJJF-Schweiz, begrüßt werden.

Die einzelnen Gruppen wurden nach der Graduierung in drei Leistungsstufen unterteilt und konnten auf 250 Quadratmetern Mattenfläche die Lehreinheiten genießen. Die hohe Anzahl der teilnehmenden Dan-Träger weist deutlich den Stellenwert dieses Events auf.

Richy Schmidt lehrte die Grundformen im Umgang mit dem Hanbo und wies immer wieder auf die Wurzeln dieser Stockformen hin, deren ursprünglichen Verbreitung ausschließlich auf Sieghard Weiß, Ehrenpräsident der WJJF-D e.V., zurückzuführen ist.

Hans-Jürgen Kirstein lehrte den Teilnehmern Hanbo-Jitsu Techniken aus dem SV-Bereich. Auch der Hanbo-Einsatz bei Wurfvariationen wurde durch ihn näher erläutert.

Rudi Strobel lehrte den Umgang mit dem Katana. Stil und Etikette waren ein wichtiger Grundstein seiner Einheiten.

Jörg Eisele zeigte den Umgang mit dem Bo. Großes Augenmerk legte er auf die Griffsicherheit und die fließenden Bewegungsformen bei der Ausführung.

Abschließend übernahm nochmals Hans-Jürgen Kirstein das Kommando und verhalf allen Teilnehmern mit einer Shiatsu-Massageeinheit zu einem angenehmen Lehrgangsende.

Nach über 7 Stunden Lehrgangszeit verabschiedete der 1. Vorstand die hochmotivierten Budoka und das Lehrteam mit dem Versprechen,  dass auch im nächsten Jahr ein Hanbo- und Bo-Jitsu Lehrgang in Enzweihingen stattfinden wird.

20160604_bo_lehrgang1

Bilder und Bericht: Sonja Eisele (BSV Schriftführerin / Pressewart)

Erneute Fortbildung im Kodokan

Unser Kata-Referent Jacques Cosson und unser Mitglied Astrid Czymara, beide vom MTV Ludwigsburg, nahmen über Ostern 2016 zum zweiten Mal an einer an einer 11-tägigen Trainingsreise nach Japan teil, um sich in Tokio im Kodokan weiterzubilden. Sie waren Teil einer 16-köpfigen Reisegruppe aus ganz Deutschland, die zum Großteil aus Kata-Athleten, Kata-Referenten und Wertungsrichtern bestand.

Das Training im Kodokan fand an sieben Tagen statt, wobei es eine Einheit am Vormittag und eine am Nachmittag gab. Bevor das Training mit den Sensei beginnt, erwärmt man sich selbstständig, sodass gleich mit dem Training begonnen werden kann, wenn die Sensei das Dojo betreten.

Auf dem Programm standen dieses Jahr fünf Kata: die Kodokan-Goshin-Jutsu, die Kime-no-Kata, die Ju-no-Kata, die Itsutu-no-Kata und die Koshiki-no-Kata. Unter den erfahrenen Sensei des Kodokan wurde jede Kata vier Stunden lang trainiert: meistens wurde die Kata zuerst einmal in Teilen demonstriert, dann wurden die Techniken und deren Hintergründe erklärt, danach wurden diese Techniken trainiert – immer unter Beobachtung der beiden Sensei. Nach vier Stunden Techniktraining wurde abschließend die jeweilige Kata von den Teilnehmern demonstriert. Im Kodokan legt man großen Wert auf diese Demonstrationen, sie bilden den Höhepunkt und Abschluss jeder Einheit. Für die Teilnehmer ist dies auch ein ganz wichtiger Bestandteil, denn anschließend wird jede Demonstration von den Sensei besprochen; man erhält viele wertvolle Tipps zur Verbesserung seiner Leistung, gleichzeitig aber ist es ein Ansporn und eine Ehre, das Gelernte in einer Demonstration vor den großen Meistern auch umzusetzen.

Beide freuen sich, ihr Wissen im Kata-Zentrum Ludwigsburg weiter geben zu können.


Foto von Thomas Hofmann
Die Gruppe mit Fujita (8. Dan), Makishi (7. Dan); Kodokan Goshin-Jutsu

Budo und Fun Wochenende 2016

Vom 4. März bis zum 6. März fand auch dieses Jahr wieder das Budo und Fun Wochenende in der Landessportschule Albstadt in Tailfingen statt. Wie auch die Jahre zuvor gab es viele Trainingseinheiten aus den unterschiedlichsten Budo Sportarten.

  • Kraft braucht kein Mensch meint Rainer
  • Karate mit Nick
  • Ne-Waza-Kata mit Jacques
  • Kuk Sool Won mit Peter
  • Bo-Jitsu mit Schumy
  • Slowmotion Jiu-Jitsu Wolfgang

Aber auch die Entspannung kam dieses Jahr nicht zu kurz, dafür sorgte die Einheit

  • Entspannung mit Susanne

Die Teilnehmer kamen aus vielen verschiedenen Dojos und in allen Altersklassen. Besonders hervorzuheben ist dieses Jahr die Teilnahme zweier junger Budosportler im Alter von 8 und 11 Jahren welche vor allem bei der Schlusseinheit ihr Können unter Beweis stellen konnten. Abgerundet wurden die Abende sowohl beim geselligen Beisammensein in der Sportlerklause als auch beim traditionellen Besuch des Schwimmbades und der Sauna um die müden Muskeln zu entspannen.

Bericht: Konstantin

Budo und Fun 2016 - Abschluss Vorführung
Budo und Fun 2016 - Abschluss Vorführung
Budo und Fun 2016 - Abschluss Vorführung des jüngsten Teilnemers
Budo und Fun 2016 - Abschluss Vorführung des jüngsten Teilnehmers

 

 

Sambo-Lehrgang in Uhingen

Am Samstag, dem 12.03.2016 fand in Uhingen der Aus – und Fortbildungslehrgang mit Großmeister Anton Weinberger, 9. Dan Sambo und Thorsten Pillong, 7. Dan Sambo statt.
Nach der Vorstellung der Trainer übernahm Christian Klein das kurze und knackige Aufwärmen.
Anton Weinberger zeigte in den 3 Trainingseinheiten des Tages die ganze Bandbreite des Sambo.
In der ersten Einheit wurden von Anton Weinberger die 25 Teilnehmer meisterlich in Kontakt- und Distanztechniken unterwiesen. Am Nachmittag ging es dann zuerst mit Aufwärmübungen mit dem Stock weiter. Anschließend wurden Abwehren gegen Angriffe mit dem Stock eingeübt. Bei den folgenden Messerabwehren konnten sich die Teilnehmer von der Effektivität des Sambos überzeugen. Spätestens bei den Abwehren gegen Bedrohungen mit der Pistole wurde der militärische Hintergrund des Sambos allen deutlich. Am Ende des Lehrgangs hatten die Teilnehmer 50 Techniken trainiert. Bei der Verabschiedung überreichte Andreas Unterthiner Anton Weinberger als persönliches Gastgeschenk ein T-Shirt mit seinem Namen und dem Logo.

20160312_sambo

Achim Hanke in Kirchheim

Am Samstag, den 30. Januar 2016 fand in der Sporthalle der Walter-Jacob-Schule in Kirchheim unter Teck zum ersten Mal ein Jiu-Jitsu Lehrgang statt. Ausrichter war die Abteilung Judo/Jiu-Jitsu des VfL Kirchheim.
Referent war Achim Hanke, ein hoch graduierter Kampfsportler (8. Dan Ju-Jutsu, 7. Dan Jiu-Jitsu, 5. Dan Judo) und Ju-Jutsu Lehrwart aus Baden. Der Lehrgang stieß auf großes Interesse. 61 Teilnehmer aus unterschiedlichen Bundesländern besuchten den Lehrgang, eine beachtliche Zahl für die erste Veranstaltung dieser Art.
Achim Hanke vermittelte besondere Techniken und Abläufe sowie anspruchsvolle Kampfkunst-Kombinationen, die die Teilnehmer begeisterten und mit denen sie ihr Fachwissen erweitern konnten.
Da die meisten Lehrgänge und Kata-Trainings des Verbands im Großraum Ludwigsburg stattfinden, kam die Idee zu diesem Lehrgang in unserer Region.
Die Abteilung Judo/Jiu-Jitsu hat mit engagierten Helfern einen anspruchsvollen Lehrgang organisiert, der die Teilnehmer begeisterte und für den es viel positives Feedback gab.

Bericht: Joachim Pradler

Dan-Prüfung in Fellbach – Aus 2 mach 3

Strahlende Gesichter bei der Jiu-Jitsu Dan-Prüfung

Am Samstag, dem 21. November 2015 fand mittlerweile schon traditionell im Dojo der Fellbacher Budoka die diesjährige Jiu-Jitsu-Dan-Prüfung statt. In diesem Jahr haben sich die beiden Kirchheimer Budoka Sabine Weller und Stephan Kirschner der Prüfung zum 1. Dan gestellt. Für beide Budoka war es also die erste Dan-Prüfung. Sie demonstrierten im ersten Prüfungsteil – Kata - die "Kodokan-Goshin-Jutsu". Die beiden Kirchheimer begannen sehr konzentriert und fehlerfrei - konnten dann aber aufgrund der doch vorhandenen Anspannung die Konzentration nicht über die gesamte Zeit aufrecht erhalten. Nach einer dennoch nahezu fehlerfreien Leistung war dieser überaus wichtige Teil einer jeden Dan-Prüfung gut gemeistert.

Weiter ging es für die beiden Budoka mit Wurftechniken. Auch diese schweißtreibende Aufgabe wurde gut gemeistert, so dass es dann zur zweiten Königsdisziplin ging: 50 Abwehrtechniken die entweder als Selbstverteidigungstechnik oder als sportliche Abwehr darzustellen war. Hier konnten beide Budoka mit ihrer Vielseitigkeit punkten. Es wurde zudem schnell deutlich, dass Beide eine Unmenge an übungsstunden auf der Matte verbracht haben mussten, um ihr Programm so zu verinnerlichen.

Im letzten praktischen Prüfungsfach, den Abwehren von Angriffen mehrerer Gegner, wurden die Prüflinge minutenlang mit allen Angriffsvarianten nacheinander unter Druck gesetzt. Hierzu wurden 2 fachkundige Zuschauer mit auf die Matte gebeten, um auch tatsächlich mehrere Angreifer zu haben. Sabine und Stefan zeigten dabei Umsichtigkeit und Verhältnismäßigkeit, bis die Übung letztendlich beendet wurde, da die beiden "Leihangreifer" ausser Puste geraten waren. Zum Abschluss der gelungenen Prüfung wurden beide Prüflinge Im Theoriefach ausführlich zu Techniken und deren Wirksamkeit befragt.

Nach einer letztendlich über 3 stündigen Prüfung stand das Urteil des Prüfungskomittees einstimmig fest: Beide Kirchheimer Budoka hatten die Prüfung zum 1. Dan bestanden und somit die Berechtigung und Verpflichtung den schwarzen Gürtel zu tragen. Das Sahnehäubchen dieser Prüfung konnte Stephan Kirschner beisteuern. Seine Darbietungen bei den Abwehrtechniken wie auch bei den Verteigungen gegen mehrere Angreifer ließen keine Wünsche offen. Mit Dynamik, Griffsicherheit und Umsicht hatte er sich einstimmig das Prädikat "Bestanden mit Auszeichnung" der 3-köpfigen Prüfungskommission verdient, die an diesem Samstag aus den folgenden Budoka bestand:

  • Bernd Heinrich, 5. Dan Jiu-Jitsu
  • Elke Peéry, 2. Dan Jiu-Jitsu
  • Rolf Kurutz, 1. Dan Jiu-Jitsu

Wer sich nun schon gedanklich auf den Heimweg machte, dem wurde noch ein weiteres Bonbon gereicht. Unser Prüfungsreferent und Ehrenrat Willy Deuringer setzte zu einer seiner berühmten Reden an, bei denen man anfänglich selten erahnt, worauf er hinführen wird. Alle Anwesenden hingen an seinen Lippen, bis er endlich die Katze aus dem Sack lies. Im Auftrag des Ehrenrats verlieh Willy der anwesenden Prüferin Elke Peéry für ihren unermüdlichen Einsatz für unseren Verband wie auch ihren Verein den 3. Dan Jiu-Jitsu, so dass wir uns letztendlich über 3 neue Dan-Graduierungen freuen durften.

Der Verband gratuliert den neuen Jiu-Jitsu-Danträgern herzlichst und wünscht ihnen alles Gute für die Zukunft. Auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen auf der Matte... und natürlich ganz ohne Schmerzen liebe Elke 🙂

Bericht: Bernd Heinrich

Ne-Waza-Kata Lehrgang

mit Mario den Edel beim MTV Ludwigsburg

Am 26.09.2015 durften wir zum dritten Mal Mario den Edel beim MTV Ludwigsburg für einen Lehrgang seiner eigenen Katas begrüßen. Diesmal stand die Ne-Waza-Kata auf dem Programm, eine Boden-Kata welche aus 10 SV Techniken besteht. Ca. 20 Budoka aus unserem Verband Jiu-Jitsu traditionell sowie vom Ju-Jutsu Verband Württemberg hatten die Gelegenheit, diese Kata direkt von Ihrem Erfinder – Mario den Edel – zu erlernen.

Die Ne-Waza-Kata zeichnet sich durch 2 Besonderheiten aus: es ist die erste Boden-Kata, welche in das offizielle Kata Programm unseres Verbands aufgenommen wurde. Zudem ist es die einzige Jiu-Jitsu Kata, deren Schöpfer sich noch guter Gesundheit erfreut und daher die Feinheiten der Kata persönlich erklären kann.

Vor dem eigentlichen Lehrgang erhielten die Übersetzer eines Lehrbuches zur E-Bo-No und Ne-Waza Kata eine handsignierte Ausgabe persönlich von Mario den Edel überreicht.

Mario präsentierte die Kata zusammen mit seinem langjährigen Uke Roberto Middelberg die verschiedenen Elemente der Kata. Diese bestehen aus SV-Techniken, welche sich in 5 Angriffen aus dem Stand sowie 5 Angriffen aus der Bodenlage unterteilen. Dabei erfolgt die Verteidigung stets in Bodenlage. Auf jede Technik welche im Stand beginnt und in Bodenlage verteidigt wird folgt eine Technik welche am Boden beginnt und auch am Boden verteidigt wird.

Als Voraussetzung für die notwendige Beweglichkeit in der Bodenverteidigung stärkten die Budoka ihre Bauchmuskeln in verschiedenen Vorübungen. Danach begann Mario zuerst mit den Techniken aus dem Stand. Nach der Mittagspause folgten dann die Techniken auf dem Boden, welche in erster Linie aus Verteidigung gegen Würgeangriffe besteht. Als Abschluss präsentierten unsere Gäste aus den Niederlanden die Kata in voller Länge mit allen Techniken.


Der Autor und die Übersetzer des Lehrbuches der E-Bo-No und Ne-Waza Kata


Abschlussbild mit allen Teilnehmern des Ne-Waza-Kata Lehrgangs